14. Juli 2020

Sommerurlaub: Gut vorbereitet ist halb entspannt!

Die Sommerferien stehen in den Startlöchern. Wer sich gut vorbereitet, ist von Anfang an entspannt unterwegs. Der ADAC Niedersachsen/Sachsen-Anhalt hat die wichtigsten Tipps für Urlauber zusammengefasst:

Strecke gut planen

Zur guten Vorbereitung gehört auch, dass man sich in Ruhe anschaut, wo man eigentlich langfährt: Welche Baustellen gibt es auf der Strecke, lohnen sich Ausweichrouten und wie ist die aktuelle Verkehrslage. Das macht es einfacher, auf Behinderungen zu reagieren. Ausreichend Getränke und leichte Speisen gehören an Bord. Und regelmäßige Pausen mit Bewegung sorgen, dafür, dass alle Fahrzeuginsassen fit sind für die Weiterfahrt.

Für das Auto ist die Urlaubsreise Schwerstarbeit

Vor der Fahrt in den Urlaub sollte der Zustand der Batterie, der Reifendruck und der Ölstand überprüft werden. Besonders bei langen Strecken sollte man auch die Klimaanlage, die Bremsen und Wischblätter checken.

 

Reisedokumente überprüfen

Für Auslandsreisen empfiehlt sich die Grüne Versicherungskarte, die es bei den Versicherern gibt. Das gilt auch für die Länder der Europäischen Union. Außerdem sollte der Pass noch einmal auf Gültigkeit überprüft werden. Wer eine Vignette oder Mautkarte benötigt, spart sich am Anreisetag einen Zwischenstopp, wenn er diese schon vorab besorgt. Häufig ist dies auch online möglich.

Kinder an Bord

Wer mit Kindern in den Urlaub fährt, muss genügend Pausen einplanen. Der ADAC empfiehlt, alle zwei Stunden und über die Mittagszeit länger zu rasten. An vielen größeren Autobahnraststätten gibt es Kinderspielplätze, auf denen sich die Kleinen austoben können. Für gute Laune während der Fahrt sorgen Spiele – vom Kennzeichen Raten über „Ich sehe was, was Du nicht siehst“ oder „Ich packe meinen Koffer“ bis hin zum Quartett. Eine gute Idee sind auch Hörbücher oder Filme. Bücher sind nicht für alle Kinder geeignet, da vielen beim Lesen übel wird. Es ist ratsam, bereits zu Hause ausreichend Verpflegung, insbesondere Zwischenmahlzeiten vorzubereiten.

Sind Kleinkinder an Bord, sollte ein Erwachsener hinten sitzen, um die Kleinen zu versorgen. Gefüttert werden sollten die Kleinen nur in den Pausen, damit sie sich nicht verschlucken oder verletzen.

Corona-Bestimmungen im Überblick

Die Corona-Pandemie hat die diesjährige Urlaubsplanung kräftig durcheinandergebracht. Nicht nur innerhalb Deutschlands gibt es unterschiedliche Regeln, auch in Europa hat jedes Land seine eigenen Bestimmungen rund um Einreise, Maskenpflicht und Hygiene. Vor dem Urlaub sollte man daher genau prüfen, was am Urlaubsort gilt und welche Beschränkungen es gibt. Der ADAC hat unter www.adac.de/reise-freizeit/ die wichtigsten Informationen zusammengestellt.

ADAC erweitert Leistungen für sorgenfreies Reisen

Der ADAC hat für alle Plus- und Premium-Mitglieder seine Leistungen erweitert und übernimmt zusätzlich anfallende Übernachtungs- und Heimreisekosten, sollte während einer Reise eine coronabedingte Quarantäne von den Behörden angeordnet werden.

Zudem bezahlt der ADAC einen Covid-19-Test, wenn dadurch eine schadenmindernde Wirkung zu erwarten ist – beispielsweise, weil so eine frühere Heimreise möglich würde. Die Leistung gilt grundsätzlich weltweit. Ausnahme: Bereits vor der Abreise lag eine Reisewarnung für das betroffene Land oder den spezifischen Ort vor.