12. August 2020

Kermer Klassik: Eine Werkstatt für die „Alten“

Uwe Kermer hat sich in seiner Werkstatt in Hemmingen auf besondere Automobile spezialisiert: Old- und Youngtimer. Ob ohne Lack, eine ausgebaute Innenausstattung oder mit einem Motorschaden – der Liebhaber historischer Fahrzeuge steckt mit seinen Mitarbeitern viel Zeit und Hingabe in die alten Schätze.

Jede Woche steht mindestens ein neues Fahrzeug auf dem Parkplatz vor der Werkstatt von Uwe Kermer. Allerdings gehören ihm die schicken Fahrzeuge nicht, sondern er macht sie wieder fit für den Straßenverkehr. Was das Besondere an Kermers Betrieb ist? Es sind keine gewöhnlichen Pkw, die bei ihm in der Halle stehen. Der Automobil-Fan hat sich mit seinem Team auf die Reparatur, Restaurierung und Instandhaltung von Old- und Youngtimern spezialisiert.

Vor fünf Jahren hat Uwe Kermer sein Hobby zum Beruf gemacht. Der Hannoveraner ist gelernter Kfz-Meister und hat vorher an großen Gefährten geschraubt. Nun werkelt er an alten Pkw. Seit zweieinhalb Jahren ist der Sitz von Kermer Klassik nun in Hemmingen. „Das Oldtimer-Netzwerk in Hannover und der Umgebung ist riesig.“ Derzeit beschäftigt er fünf Mitarbeiter in seinem Betrieb. „Meine Jungs sind sehr erfahren. Wir finden für jedes Problem die passende Lösung.“

Besonders bei den alten Karossen ist eine regelmäßige Wartung zwingend notwendig. „Auch ein Auto, das steht, geht kaputt. Genauso wie eines, das fährt“, berichtet Uwe Kermer. Einige der Fahrzeuge sind sogar bis auf den Korpus zurückgebaut: Ohne Lack und ohne Innenausstattung, so erkennt man die Schätze kaum wieder. Aus diesem Grund sind einige der historischen Fahrzeuge auch bis zu zwei Jahre in der Werkstatt, ehe sie wieder von ihren Besitzern in Empfang genommen werden.

Bei so alten Autos benötigen die Techniker echtes Fingerspitzengefühl und viel Verständnis für die Mechanik. Es sind weder Bordcomputer noch sonstige Technik verbaut, daher sind moderne Diagnoseverfahren bei alten Schätzen überhaupt nicht möglich.

Auch in Uwe Kermers Freizeit dreht sich alles um die historischen Schätze. Er besitzt drei Oldtimer: Einen Austin Healey von 1959 sowie einen Renault Alpine von 110 und einen VW Käfer - beide aus dem Baujahr 1973. Mit seinen Fahrzeugen nimmt er regelmäßig an Ausfahrten des ADAC Niedersachsen/Sachsen-Anhalt teil. „Mein absolutes Highlight war die Tour 2008 durch die Toskana. Das war einfach klasse.“ Bei der Ausfahrt war er mit seinem Renault Alpine unterwegs.

Es zieht Uwe Kermer jedoch nicht nur in die weite Ferne - auch bei einigen der Classic Veranstaltungen des ADAC war er bereits Teilnehmer. Ob bei der Niedersachsen Classic in Bad Pyrmont oder der Sachsen-Anhalt Classic in Stendal - er genießt es, gemeinsam mit seiner Frau und befreundeten Paaren die schönsten Flecken in seiner Umgebung zu entdecken. „Egal wo wir waren, man lernt immer neue Leute kennen, schließlich teilt man dieselbe Leidenschaft“, betont er.

Auf die Frage, ob er sich noch mal einen Oldtimer kauft oder es bei den drei Schmuckstücken belässt, reagiert Kermer verlegen. „Ich sage niemals nie“, frotzelt er. Eins steht fest, sobald es wieder möglich ist, möchte er seine Autos wieder auf den unterschiedlichsten Veranstaltungen in Deutschland und der Welt ausfahren.