19. April 2018

HAZ Forum zu Diesel-Fahrverboten in Hannover

Diesel-Fahrverbote oder nicht? Um diese Frage ging es beim HAZ Leserforum zur Luftqualität in Hannover. Auf dem Podium: Umweltminister Olaf Lies, Oberbürgermeister Stefan Schostok, ADAC Generalsyndicus Christian Reinicke, IHKN Hauptgeschäftsführerin Dr. Susanne Schmitt und Arne Käthner von HannovAIR Connection.

Ein Diesel-Fahrverbot sorge nicht für weniger Autos in der Stadt, sondern für mehr Benziner und damit eine höhere CO2-Belastung, betonte Olaf Lies. Außerdem treffe es diejenigen unverhältnismäßig, die sich erst vor ein bis zwei Jahren ein neues und vermeintlich sauberes Fahrzeug gekauft hätten. Auch OB Schostok bestätigte, dass generelle Fahrverbote eine Katastrophe für Hannover seien. Die Verhältnismäßigkeit müsse genau geprüft werden. Und auf lange Sicht müssten mehr Alternativen zum Auto geschaffen werden.

ADAC Syndicus Christian Reinicke forderte den Gesetzgeber auf, Verfahren für eine schnelle Hardware-Umrüstung auf den Weg zu bringen, bei der Finanzierung seien die Hersteller in der Pflicht. Er unterstrich, dass es eine Stadt ausmache, dass die Leute dort mobil unterwegs seien, also müsste die Mobilität jedes einzelnen multimodal erhalten bleiben. IHKN Hauptgeschäftsführerin Schmitt beklagte, dass Fahrverbote für Klein- und Mittelständler Wertvernichtung und Vermögensverlust bedeuten würden. Arne Käthner setzte sich schließlich für mehr Vorrang für ÖPNV und den Radverkehr ein.

Einig waren sich sich alle Beteiligten darin, dass aktuell viele kleine Maßnahmen eine Verbesserung der Werte bringen könnten und langfristig eine Verkehrswende ein Übriges tun werde.