3. Juli 2019

Ferienstart: Reißverschlussverfahren? Kinderleicht!

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius nutzte die Gelegenheit, um zu warnen: „Besonders vor Baustellen brauchen wir gegenseitige Rücksicht, insbesondere beim Reißverschlussverfahren.“, so der Minister. Wie schlecht das Reißverschlussverfahren in der Realität funktioniert, zeigt das Ergebnis einer ADAC-Umfrage auf Facebook. Vier von fünf Teilnehmern gaben an, dass das Verfahren „meistens mies“ funktioniere. Lediglich jeder fünfte Autofahrer ist demnach zufrieden mit dem Einfädeln. Insgesamt beteiligten sich mehr als 9.600 User an der Umfrage.

Infos auch unter helfen-statt-gaffen.de!

 

Worauf Autofahrer in den Sommerferien außerdem besonders achten sollten, haben wir hier für Sie zusammengefasst:

Wann wird es eng?
Top-Stau-Tage hier im Norden sind die Wochenenden vom 5. Juli bis zum 11. August, immer freitags bis sonntags. Wo wird es eng? Mit erhöhtem Verkehrsaufkommen rechnet der ADAC im Norden u. a. in den Ballungsräumen Bremen, Hamburg, Hannover, Osnabrück und natürlich überall, wo es auf den Hauptverkehrsrouten Baustellen gibt, allen voran auf der A 1 und A 7. Nadelöhr ist wie immer der Elbtunnel sowie die Alternativrouten in Richtung Nord- oder Ostsee.

Vorbereitung ist alles!
Gute Vorbereitung sorgt für eine deutlich entspanntere Reise. Dazu gehört auch, dass man sich in Ruhe anschauen sollte, wo man eigentlich langfährt: Welche Baustellen gibt es auf der Strecke, lohnen sich Ausweichrouten und wie ist die aktuelle Verkehrslage. Das macht es einfacher, auf Behinderungen zu reagieren. Ausreichend Getränke und leichte Speisen gehören an Bord.

Für das Auto ist die Urlaubsreise Schwerstarbeit
Vor der Fahrt in den Urlaub sollte der Zustand der Batterie, der Reifendruck und der Ölstand überprüft werden. Besonders bei langen Strecken sollte auch die Klimaanlage, die Bremsen und Wischblätter gecheckt werden.

Reisedokumente überprüfen
Für Auslandsreisen empfiehlt sich die Grüne Versicherungskarte, die es bei den Versicherern gibt. Das gilt auch für die Länder der Europäischen Union. Mindestens zwei Monate vor Reiseantritt sollte außerdem geprüft werden, ob der Pass noch gültig ist. Vignetten oder Mautkarten können bereits vorab bestellt werden. In vielen außereurpäischen Ländern wird zudem ein internationaler Führerschein benötigt.

Kinder an Bord
Wer mit Kindern in den Urlaub fährt, muss genügend Pausen einplanen. Der ADAC empfiehlt, alle zwei Stunden eine Pause zu machen. Über die Mittagszeit sollte man länger rasten.

Verhalten im Stau: Ausweichen oder nicht?
Das Ausweichen auf (die zumeist verstopften) Nebenstrecken lohnt sich nur bei Vollsperrung der Autobahn wegen eines Unfalls oder wenn es im Verkehrsfunk ausdrücklich empfohlen wird. Bis zu einer Staulänge von 10 Kilometern ist es auf jeden Fall ratsam auf der Autobahn zu bleiben.

Helfen statt Gaffen:
Richtiges Verhalten am Unfallort Absichern, helfen und Raum schaffen für die Rettungskräfte – ohne sich selbst dabei in Gefahr zu bringen: Das sind die wichtigsten Regeln nach einem Verkehrsunfall. Nachfolgende Autofahrer müssen umgehend per Warndreieck und Warnblinker auf die Unfallstelle aufmerksam gemacht und die Rettungskräfte verständigt werden.

Rettungsgasse bilden …
Die Rettungsgasse muss bereits bei stockendem Verkehr gebildet werden. Daher ist es wichtig, ausreichend Abstand zum Vordermann zu halten. Wenn die Fahrzeuge bereits dicht an dicht stehen, ist es meist nicht mehr möglich, den Einsatzfahrzeugen nach links und rechts auszuweichen.

… aber wie?
Auf Autobahnen und Straßen mit mehreren Fahrstreifen je Richtung weichen die Fahrzeuge auf der linken Spur nach links aus. Wer auf dem mittleren oder rechten Fahrstreifen unterwegs ist, orientiert sich nach rechts.