16. Juni 2020

e-Auto zu Hause laden: Kostenfreie Erstberatung für ADAC Mitglieder

© Herr Loeffler

Die Elektroinstallation eines Hauses wird für die Verbraucher zum Zeitpunkt des Baus ausgelegt. Aus diesem Grund sind vorhandene Installationen möglicherweise für häufiges Laden mit hohen Leistungen über längere Zeiträume nicht geeignet.

Vor dem Kauf eines Elektro-Autos sollte deshalb ein Fachmann prüfen, ob Anschlüsse, Kabel und Sicherungen der Dauerbelastung gewachsen sind. Zertifizierte Elektro-Fachbetriebe beraten zur Installation von speziellen e-Ladestationen (Wallbox).

Sowohl Hürden als auch Fragen gibt es viele, wenn man darüber nachdenkt, elektrisch unterwegs zu sein.

Sie wollen sich ein e-Fahrzeug anschaffen und suchen einen zertifizierten Fachbetrieb, der Sie rund ums heimische Laden berät? Wir unterstützen Sie dabei.

Wie funktioniert’s?

Wer sich für eine kostenfreie Erstberatung interessiert - einfach Kontakt zu uns aufnehmen. In Kooperation mit dem Landesinnungsverband Elektro und Informationstechnik Niedersachsen-Bremen und dem Landesinnungsverband Sachsen-Anhalt der Elektrohandwerke vermitteln wir Ihnen einen E-Mobilität-Fachbetrieb.

Dieser nimmt die vorhandene Elektroinfrastruktur direkt bei Ihnen zu Hause in Augenschein, erstellt ein qualifiziertes Beratungsprotokoll und berät zur Installation einer Ladestation. Die Erstberatung ist für ADAC Mitglieder kostenfrei.

 

An wen kann ich mich wenden?

ADAC Niedersachsen/Sachsen-Anhalt e.V.

Team Verkehr, Technik & Umwelt

05102-90 1355

technik@nsa.adac.de

 

Öffentliche Säulen beim ADAC

Öffentliche Ladesäulen finden Sie übrigens beim ADAC in Laatzen in der Lübecker Str. 17.

Technische Daten der Ladesäulen:

- 4x Typ2 Ladesäule (22 kWh Ladeleistung)

- 1x CCS Schnelllader (50 kWh Ladeleistung)

- 1x Chademo Schnelllader (50 kWh Ladeleistung)

Das Laden ist aktuell über Plugsurfing möglich. Die App oder die Ladekarte hierfür gibt es für die Nutzer unter https://www.plugsurfing.com/.

Demnächst soll das Laden über ADAC e-Charge möglich sein.

Seit 1. April 2019 bietet der ADAC in Kooperation mit dem Energieunternehmen EnBW seinen Mitgliedern die Möglichkeit, an mehr als 25.000 Ladepunkten im größten Ladenetz in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu einheitlichen Preisen zu laden. Dabei nutzt der ADAC das Ladenetz der EnBW mobility+ App.

Abgerechnet wird ausschließlich nach der Menge des geladenen Stroms: Die Kilowattstunde per Wechselstrom-Ladung (AC) kostet einheitlich an jeder Ladesäule 0,29 Euro. Die Kilowattstunde per Gleichstrom-Ladung (DC) kostet unterwegs nur 0,39 Euro – egal, ob an einer EnBW-Ladesäule oder an einer Ladesäule eines anderen Anbieters im gesamten e-Roamingnetz des Energieunternehmens. Damit sind die Kosten nicht nur berechenbar, sondern auch günstig: Die meisten öffentlichen Elektromobilitätsanbieter rechnen pro Stunde oder nach Pauschalen ab und erheben zusätzliche Kosten wie Standgebühren.

Nach dem Download der EnBW mobility+ App und der Registrierung als ADAC Mitglied können Fahrer von Elektroautos mit der App oder der ADAC e-Charge Card bequem laden und bezahlen. Eine monatliche Grundgebühr gibt es für ADAC Mitglieder nicht. Die nächstgelegene Elektroladesäule lässt sich über die App ebenfalls schnell und einfach finden.

Immer gut informiert:

Aktuelle Informationen zu allen E-Mobilitätsthemen finden Sie auf diesen Seiten.