24. November 2021

Autos rein oder raus: ADAC Präsident beim HAZ Forum zur Verkehrspolitik in Hannover

Droht Hannover ein Verkehrskollaps - das war der Titel des HAZ Forums gestern Abend in der City, bei dem Oberbürgermeister Belit Onay mit ADAC Präsident Christian Reinicke, Boutique-Besitzerin Birgit Schmalstieg-Möbus und Dirk Hillbrecht vom ADFC diskutierte.

Während Händler und Anwohner sich davon überzeugt zeigten, dass der Kollaps während der Experimentierräume bereits Realität gewesen sei, verteidigte Belit Onay das Projekt im Sinne des Klimaschutzes und erneuerte seine Forderung nach einer autoarmen bzw. autofreien Innenstadt. Christian Reinicke bemängelte die schlechte Kommunikation rund um die Aktionen im vergangenen Sommer und forderte ein schlüssiges Gesamtkonzept für den Verkehr in der Stadt.

Angesichts von rund 500.000 zugelassenen Fahrzeugen in der Stadt und einer immer noch steigenden Zahl von Neuzulassungen könne man die Autos nicht einfach wegdiskutieren, sondern müsse stattdessen sinnvolle Alternativen schaffen. Und im Innenstadtdialog, den der Oberbürgermeister immer wieder hervorhob und zur Mitgestaltung einlud, finde laut Reinicke zu wenig Diskussion statt, sondern eher eine Präsentation der Stadt.

Bei der Vielzahl der Teilnehmer sei ein echter Dialog nur schwer möglich. Der ADAC Präsident mahnte, bei der Erstellung eines Konzepts auch an Parkhäuser, den Lieferverkehr und an ältere oder mobilitätseingeschränkte Menschen, die zum Beispiel auf einen Arztbesuch in der Innenstadt angewiesen seien, zu denken.

Bei einem waren sich alle Teilnehmer einig: Die Innenstadt soll attraktiver und belebter werden – nur über den Weg dorthin wird noch viel zu reden sein – und das Konzept der Stadt für die Verkehrswende steht noch aus.

Hier können Sie sich das Forum noch einmal anschauen: