28. Januar 2021

ADAC Monitor Braunschweig: Baustellenmanagement und Verhalten untereinander sind Kritikpunkte

© AdobeStock_Heiko Kueverling

„Mobil in der Stadt“ ist in Braunschweig weitestgehend gleichbedeutend mit „zufrieden in der Stadt“. Das ist das Ergebnis des ADAC Monitor 2020, einer Umfrage unter Einwohnern und Pendlern in 29 mittelgroßen deutschen Städten zu ihrer persönlichen Mobilitätssituation. Im Gesamtranking nimmt Braunschweig dabei zusammen mit Erfurt den sechsten Platz ein. Spitzenreiter ist Münster, Schlusslicht Mönchengladbach. Besonders wohl fühlen sich in der Löwenstadt die Fußgänger, gefolgt von den Nutzern des öffentlichen Nahverkehrs und den Radfahrern. Nicht ganz so zufrieden sind die Autofahrer. Was für alle Befragten eindeutig besser werden könnte, ist das Verhalten der anderen und die Rücksicht aufeinander. Ob Autofahrer oder Fußgänger auf Radfahrer treffen oder Radfahrer unter sich sind –der Unmut ist groß.

Wie hoch die Zufriedenheit der Braunschweiger und Pendler ist, hängt deutlich vom Verkehrsmittel ab. Am zufriedensten sind hier, genau wie bundesweit, die Fußgänger. Ihnen gefallen vor allem die direkten Wege zur Erreichbarkeit ihrer Ziele, das Angebot an gesicherten Fußgängerüberwegen und die Breite der Gehwege. Nicht zufrieden sind sie dagegen mit dem Verhalten der Radfahrer und den Sitzmöglichkeiten entlang der Gehwege. Auch unter den ÖPNV-Nutzern ist jeder Zweite zufrieden oder sehr zufrieden, das entspricht in der Untersuchung sogar Rang fünf auf der Zufriedenheitsskala. ÖPNV-Nutzer beurteilen vor allem das Sicherheitsgefühl in den Fahrzeugen, die Dichte der Haltestellen, die kurzen Umsteigewege und die Pünktlichkeit der Busse und Bahnen als positiv. Nicht so gut kommen das Parkplatzangebot an Stationen und Bahnhöfen, das Preis-Leistungsverhältnis sowie die Verfügbarkeit direkter Verbindungen an.

Es folgen die Radfahrer, von denen knapp 40 Prozent zufrieden sind. Sie schätzen vor allem die direkten Wege und die Zuverlässigkeit, mit der sie ihre geplanten Ziele erreichen. Gar nicht zufrieden sind sie allerdings mit dem Verhalten anderer Radfahrer und Autofahrer. Auch die Mitnahmemöglichkeit des Rades im ÖPNV könnte aus ihrer Sicht besser sein. Am wenigsten zufrieden sind die Autofahrer. Nur bei einem Viertel überwiegt die Zufriedenheit, ihnen gegenüber stehen ein Fünftel überwiegend Unzufriedene. Damit rangiert Braunschweig bundesweit auf Platz neun. Die Autofahrer stören sich vor allem am Baustellenmanagement der Stadt, mehr als jeder Dritte ist damit unzufrieden. Kritisch betrachten sie außerdem die Höhe der Parkgebühren und das Verhalten der Radfahrer.

Wer in Braunschweig mobil ist, nutzt dafür überwiegend den Pkw. Fast die Hälfte der Befragten gab an, privat regelmäßig Auto zu fahren. Der ÖPNV und das Fahrrad spielen mit 14 bzw. 18 Prozent eine deutlich kleinere Rolle. Auch die E-Scooter sind im Stadtbild noch nicht wirklich angekommen, 77 Prozent gaben an, noch nie einen genutzt zu haben. Bei den Öffentlichen Verkehrsmitteln macht sich die Corona-Pandemie besonders bemerkbar, ein Drittel der Befragten nutzen ÖPNV und Bahn seitdem gar nicht mehr oder zumindest selten.