17. September 2020

A 2 Sanierung zwischen Garbsen und Wunstorf-Kohlenfeld

Die niedersächsische Straßenbaubehörde geht weiterhin neue Wege im Baustellenmanagement. Ab Mitte September werden auf der A 2 in Richtung Dortmund Fahrbahnschäden zwischen Garbsen und Wunstorf-Kohlenfeld behoben. Der ADAC Niedersachsen/Sachsen-Anhalt begrüßt ausdrücklich, dass sich die Autofahrer dabei nicht auf wochenlange Einschränkungen einstellen müssen, sondern stattdessen an drei aufeinanderfolgenden Wochenenden – außerhalb der Ferien - gearbeitet wird, um das insgesamt sechs Kilometer lange Stück in drei Bauabschnitten zu ertüchtigen:

  1. Bauabschnitt: Freitag, 18. September, 18:00 Uhr, bis Montag,
    21. September 2020, 06:00 Uhr
  2. Bauabschnitt: Freitag, 25. September, 18:00 Uhr, bis Montag,
    28. September 2020, 06:00 Uhr
  3. Bauabschnitt: Freitag, 2. Oktober, 18:00 Uhr, bis Montag,
    5. Oktober 2020, 06:00 Uhr

Damit kann der Verkehr in Richtung Dortmund in dieser Zeit nur einspurig fahren, die Richtungsfahrbahn Berlin ist nicht betroffen. Aus ADAC-Sicht ist die Gefahr, im Stau zu stehen, an den jeweiligen Samstagen von etwa 10 bis 18 Uhr am größten. Die Verkehrsexperten erinnern an das Reißverschlussverfahren und appellieren an die Autofahrer, erst direkt vor der Verengung einzufädeln und andere auch einfädeln zu lassen. So können Staus vermieden werden. Parallel zur Autobahn befinden sich keine leistungsfähigen Umleitungsrouten, wer sich also im Großraum auskennt, sollte die Baustelle weiträumig umfahren.

Die Baustelle ist in jedem Fall aber ein Gewinn für die Autofahrer. Statt vier Wochen Dauerbaustelle kann die Bauzeit auf drei Wochenenden reduziert werden, die deutlich verkehrsschwächer sind als die Wochentage mit Berufsverkehr. Allein die Einrichtung einer Dauerbaustelle hätte vermutlich zwei Wochen gedauert, massive Behinderungen wären die Folge gewesen.

Der Geschäftsbereich Hannover der Straßenbaubehörde hatte bereits über Himmelfahrt mit einer 88-Stunden-Baumaßnahme auf der A 2 eine wochenlange Dauerbaustelle ersetzt, mit durchweg positiven Erfahrungen. Laut ADAC machen diese Beispiele deutlich, dass beim Baustellenmanagement alternative Wege möglich sind. Umso wichtiger, dass sie häufiger gewählt werden, denn noch immer sind Baustellen die größte Stauursache auf den Autobahnen.

Dass nicht jede Baumaßnahme ein solches Vorgehen zulässt, zeigt eine Baustelle zwischen den Anschlussstellen Bad Eilsen und Rehren, die parallel zur Wochenendbaustelle im weiteren Verlauf der A2 eingerichtet wird und bis zum 30. November andauert. Dabei ist die Richtungsfahrbahn Dortmund ebenfalls stärker betroffen. Es stehen dann drei Fahrstreifen in Richtung Hannover und nur zwei Fahrstreifen in Richtung Dortmund zur Verfügung. Auch hier muss die Fahrbahn erneuert werden.